Aktuelles

Schriftgröße

Training für mehr Mobilität: regiobus lädt nach Neustadt ein

Am Donnerstag, 23. Mai, bietet die regiobus am ZOB in Neustadt ein kostenloses Training für Menschen an, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Die regiobus holt den Termin, der im Juni letzten Jahres infolge der großen Hitze ausfiel, in diesem Jahr nach.  

Das Training, das mittlerweile zum dritten Mal an diesem Standort ausgerichtet wird, richtet sich unter anderem an Rollstuhlfahrer, Personen mit Rollatoren, Sehbehinderte oder Menschen, die sich bisher nicht oder nur wenig getraut haben, mit dem Linienbus zu fahren. Das Angebot soll helfen, Ängste abzubauen und ohne Zeitdruck das Ein- und Aussteigen sowie das richtige Verhalten im und am Bus zu üben.

Zu diesem Zweck stehen am 25. Mai in der Zeit von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr zwei Fahrzeuge der regiobus am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Neustadt bereit. Die Busse sind mit manuellen Rampen und Niederflurtechnik ausgestattet. Geschulte Mitarbeiter geben Besuchern Hilfestellungen und beantworten Fragen rund um die Nutzung der Linienbusse oder zum Verkehrsangebot von regiobus.

Das Büro der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen der Region Hannover stellt wieder einen kostenlosen Shuttle-Service für interessierte Teilnehmer aus der Umgebung bereit. Wer mitfahren möchte, kann sich gerne auch kurzfristig unter der Telefonnummer 05101 586330 (Anrufbeantworter des BSK) an. Eine Anmeldung zum Mobilitätstraining selbst ist nicht notwendig.

In Kooperation mit der Stadt Neustadt wurde für das Mobilitätstraining wieder ein attraktives Rahmenprogramm zusammen-gestellt: Das örtliche DRK (Deutsche Rotes Kreuz) und der internationale Frauenclub „Frauen dieser Welt in Neustadt a. Rbge.“ sind mit überdachten Sitzgelegenheiten vor Ort und bieten Kaffee und Kuchen an. Die Verkehrswacht in der Region Hannover e.V. ergänzt das Training mit einem Übungsparcours für Rollatoren. Hier können Besucherinnen und Besucher sowohl mit den eigenen als auch mit vorhandenen Hilfsmitteln an kleinen Rampen und Kanten üben. Darüber hinaus stehen Mitarbeiter des Sanitätshauses Felsch als Ansprechpartner für die Teilnehmer bereit.

In Kooperation mit allen Beteiligten hat regiobus wieder den Info-Flyer „Training für mehr Mobilität“ für Interessierte herausgegeben, der unter anderem bei der Stadt Neustadt, der Region Hannover und der regiobus erhältlich ist.

Das Mobilitätstraining wird von der Region Hannover fachlich und finanziell unterstützt und hat sich mittlerweile zu einer festen Größe entwickelt: regiobus bietet diesen Service derzeit in insgesamt zehn verschiedenen Kommunen ihres Verkehrsgebietes in der Region Hannover an, wobei im jährlich wechselnden Turnus je fünf Trainingsorte pro Jahr bespielt werden.

Seit dem Start des Trainingsangebotes in 2011 in Barsinghausen sind bislang insgesamt 31 Veranstaltungen an folgenden Standorten erfolgt: Barsinghausen (2011-2014, 2016, 2018), Burgdorf (2012-2014, 2016, 2018), Isernhagen (2013, 2014, 2016, 2018), Pattensen (2014, 2016, 2018) und Neustadt (2014 und 2016), Gehrden, Lehrte, Springe, Wunstorf und Wedemark (je 2015 und 2017). Dabei kamen rund 700 interessierte Menschen mit und ohne Hilfsmittel und machten sich mit dem Umgang der Linienbusse vertraut.

Für 2020 sind bereits weitere Mobilitätstrainings in Planung. Unter www.regiobus.de/service/training-fuer-mehr-mobilitaet gibt es die aktuelle Broschüre für den Termin in Neustadt zur Ansicht und zum Download.